Free at last- Afrikas Weg zur Versöhnung - Afrikablog


Free at last- Afrikas Weg zur Versöhnung

Südafrikas bemerkenswerter Weg zur Versöhnung beschäftigt uns schon viele Jahre. Wir gehören zu der Generation, die noch alle Stadien dieses leidvollen, quälenden, schmerzenden, aber auch vorbildlichen und glänzenden Weges miterlebt haben: Die totale Erstarrung in Apartheid und Ungerechtigkeit, die Unbeugsamkeit der Verfolgten in Gestalt von Nelson Mandela und Bischof Tutu, erste zaghafte Schritte hin zu einer Öffnung des Unrechtssystems, die Freilassung Mandelas und schließlich seine Wahl zum Präsidenten bis hin zum bis heute anhaltenden Kampf um Gerechtigkeit und gleiche Teilhabe aller am Reichtum des Landes.

Der vorliegende Songzyklus ist Resultat unserer jahrelangen literarischen und musikalischen Beschäftigung mit diesem steinigen Weg zur Versöhnung. Dabei haben uns Afrikas faszinierende Rhythmen, ein „eigener" Umgang mit Harmonik und diese typisch afrikanische Art, Chöre zu setzen, von Anfang an in ihren Bann gezogen.
Von dieser machtvollen Kultur inspiriert und kreativ beflügelt worden zu sein, betrachten wir als großes Geschenk und als Verpflichtung, andere an den Ergebnissen teilhaben zu lassen. Deshalb möchten wir unseren Beitrag dazu als Verbeugung vor diesem leidgeprüften und mutigen Volk verstanden wissen und sind dankbar, wenn wir andere auf diesem Wege mitnehmen dürfen.
Kommentierende Zwischentexte lassen den Zuhörer teilhaben an dem Versuch, die Gräben in einer Gesellschaft zu überwinden und Narben der Vergangenheit zu heilen und führen uns vor Augen, dass auch unsere Gesellschaft gespalten ist in „Teilhabende" und solche, die außen vor bleiben. Südafrikas bedingungsloser Weg der „Gerechtigkeit und Versöhnung" kann so auch für unser Bemühen um eine gerechte Gesellschaft zum Vorbild werden.

Titel:
Land der Väter
Einfach nur perfekt
Sag wohin
Das kann nicht Liebe sein
Wird mir die Sonne noch mal scheinen
Free Mandela
Sunday morning
Was wenn Gott das alles sieht
Schwein gehabt
Free at last
Was zählt
Treibt den weißen Mann ins Meer
Versöhnungslied
Lied der Freiheit


Reinhören unter: http://www.helmutjost.de/downloads/
Also ab sofort lieferbar unter: shop@helmujost.de

CD „Free at last" 
12.95 € zuzügl. 2,10 € Versand

Liederbuch „Free at last"
Chorbuch mit vierstimmigen Sätzen
7,95 € zuzügl. 2,10 € Versand

Playback-CD"Free at last"
12.95 € zuzügl. 2,10 € Versand

Package-Preis für CD und Buch: 
19.95€ zuzügl. 2,10 Versand

Package-Preis für CD, Playback-CD und Buch: 
29,95€ zuzügl. 2,10 Versand 

Afrikanische Masken (Afrikablog)

Es gibt Plätze in der Welt, in denen die Zeit anders läuft. Länder mit faszinierenden Düften, Klängen und Farben, die wir lange in unserem Gedächtnis bewahren. Sie machen auf uns einen so großen Eindruck, dass wir ein Teilchen davon auch in unseren Häusern haben möchten; ein Teilchen, das uns an warme Sonnenstrahlen, originelle Melodien und wilde Natur erinnern wird.
Einige der populärsten Elemente der afrikanischen Kultur, die in Europa zu treffen ist, sind die Masken, die heutzutage eine dominierende Gruppe unter den Werken afrikanischer Künstler darstellen. Sie werden handgemacht, vorwiegend aus Holz, aber es kommen auch Masken mit Elementen aus Elfenbein, Metall oder Stein vor. Sie sollen das darstellen, was unsichtbar ist, sie sind Abbildungen von Geistern. Die Masken haften in sich die immateriellen Kräfte, die der Gruppe von Menschen Stärke bringen sollen. Sie sind auch dazu da, um diese Kräfte zu kontrollieren, damit sie kein Unglück dem Volk bringen. Die Masken spielen eine dominierende Rolle auch in unterschiedlichen religiösen Riten.
Wichtig ist, dass die afrikanische Kunst stark mit der Religion verbunden ist. Und die Religion ist eine Verbindung vom Glauben an die Naturkräfte mit dem Kult der Vorfahren. Für die natürlichen Erscheinungen stehen unterschiedliche Arten von Magie und Gottheiten, die für alle Lebensbereiche verantwortlich sind. Die Werke der afrikanischen Künstler stellen einen unzertrennlichen Teil der Leben ihrer Schöpfer und anderer Kontinentbewohner dar. Die Wissenschaftler sind der Meinung, dass man nicht im Stande ist, die afrikanische Kultur zu verstehen, wenn man die dortige Kunst nicht versteht.
Die Skulpturen, Trachten und andere rituale Objekte symbolisieren den sozialen Status, deshalb werden diese Gegenstände von Königen und Stammeshäuptlingen getragen. Trotz ihrer archaischen Primitivität weisen die afrikanischen Masken eine erstaunliche Symmetrie auf, die sie zu großen Kunstwerken macht.
Das afrikanische Handwerk ist heutzutage ein Faszinationsobjekt für Touristen. Sie sehen darin nicht nur Souvenirs aus der Reise, sondern auch originelle und wertvolle Dekorationselemente für ihre Wohnungen.